Ansprechangst überwinden

ansprechangst

Sie sehen einen hübschen Menschen, der ihnen wirklich gut gefällt und mit dem sie gern ein Gespräch anfangen möchten, aber sie tun es einfach nicht. Sie lassen ihn weitergehen. Vielleicht ist eine gute Chance vertan, denn oftmals bedeutet dies auf Nimmerwiedersehen. Die Angst hat wieder einmal gesiegt. Es fiel zu schwer, sich zu überwinden und den Anderen anzusprechen. Dies hindert natürlich am erfolgreichen Flirten, doch das muss nicht sein. Der folgende Beitrag erläutert, wie die Ansprechangst überwunden werden kann.

Die Ursachen für die Ansprechangst

1. Zu geringes Selbstwertgefühl

Wer sehr schüchtern ist, hat häufig kein Selbstbewusstsein und nur wenig oder gar keinen Respekt vor sich selber. Er denkt, er sei uninteressant, dumm oder hässlich und er meint, der Andere würde sich ohnehin nicht für ihn interessieren. Ein Mensch ohne Selbstwertgefühl hält sich schlichtweg für minderwertig oder manchmal sogar hassenswert. Meist gibt es für diese geringe Selbstachtung gar keinen Grund. Daher sollte das Selbstbewusstsein unbedingt gestärkt werden, um die Schüchternheit zu bekämpfen und die Ansprechangst zu überwinden.

2. Negative Erwartungen

Bei neuen Situationen versucht das Gehirn gewöhnlich, schon im Vorfeld zu „erklären“, wie es ablaufen und was zu erwarten ist. Dies entspricht jedoch meist nicht der Realität. Viele Menschen neigen dazu, die Dinge oder Situationen schlimmer anzusehen, als sie tatsächlich sind. Die Ansprechangst ist grundsätzlich nicht Schlechtes, da sie uns vor Gefahren bewahrt. Das Unbewusste möchte uns auf diese Weise schützen, allerdings sind Ängste und Unsicherheiten meist völlig unbegründet.

3. Die Angst vor Ablehnung

Die Scheu, fremde Menschen anzusprechen, liegt an der Angst, zurückgewiesen zu werden. Wer dies verspürt, ist stark verunsichert, was wieder auf das mangelnde Selbstwertgefühl zurückgeht. Dem Unterbewusstsein muss klar gemacht werden, dass das Ansprechen von anderen Menschen keine Gefahr ist. Und gerade weil es selbstverständlich ist, sollte die Ansprechangst besiegt werden. Doch leider ist dies häufig leichter gesagt, als getan. Wie ist es möglich, sie zu überwinden?

4. Gesprächsplan erarbeiten

Das Problem ist häufig das Gleiche: Man sieht einen hübschen Menschen, möchte ihn kennen lernen, doch viele wissen nicht, was sie sagen sollen. Also wird das Gegenüber nicht angesprochen, um eine peinliche Situation zu vermeiden. Dabei ist die Lösung ganz einfach: Um die Angst, den Anderen anzusprechen zu bekämpfen, hilft ein Gesprächsplan, nach dem vorgegangen wird. Damit ist im Vorfeld bereits klar, worüber geredet werden kann.

5. Gespräche mit anderen Menschen beginnen

Um eine Schüchternheit und eine Ansprechangst bekämpfen zu können, ist es hilfreich, mit anderen Menschen Kontakt aufzunehmen und zu kommunizieren. Hierfür gibt es viele Möglichkeiten, beispielsweise im Supermarkt, Buchladen, Schwimmbad, an der Bushaltestelle, in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf Veranstaltungen etc. Im Supermarkt kann die Verkäuferin gefragt werden, wo etwas Bestimmtes zu finden oder im Buchladen, welcher Roman empfehlenswert ist. Dies ist eine effektive Möglichkeit, Schritt für Schritt die Ansprechangst zu überwinden.

 

6. Sich nicht verstellen

Bei den Gesprächen mit anderen Menschen ist es wichtig, authentisch statt ein Schauspieler zu sein. Ehrlichkeit wirkt stets natürlich, als irgendein Verhalten aufzusetzen, dass nicht zu einem passt oder jemanden darzustellen, der man nicht ist. Es heißt nicht ohne Grund, dass ehrlich am längsten währt.

7. Keine Angst vor Rückschlägen

Die Schüchternheit kann schrittweise abgelegt werden. Je öfter Gespräche geführt werden, desto mehr Sicherheit stellt sich auch ein. Doch auch negative Erfahrungen werden darunter sein. Dies ist völlig normal, denn jeder Mensch bevorzugt einen anderen Typ. Das geht auch den coolsten und hübschesten Menschen so, dass auch sie nicht jedem gefallen. Daher ist eine Angst vor Rückschlägen unnötig. Eine Zurückweisung sollte niemals persönlich genommen werden. Die große Liebe findet man nun einmal nicht an jeder Ecke. Hierfür bedarf es in der Regel einige Versuche.

8. Aktiv sein

Dass Übung den Meister macht, ist altbekannt. Daher ist es wichtig, aktiv zu sein und sich bewusst in Gesprächssituationen zu begeben, vor denen man sich früher gefürchtet hat. Nur durch Praktizieren können die kommunikativen Fähigkeiten verbessert werden. Auf diese Weise wird auch das Selbstwertgefühl gestärkt und die Schüchternheit abgelegt.

9. Wichtige Tipps, um einen Anderen selbstsicher anzusprechen:

  • Selbstbewusst sein
  • Ordentlich und gepflegt aussehen
  • Gut riechen, um sich besser und begehrenswerter zu fühlen
  • Aktiv kommunizieren
  • Keine negativen Erwartungen haben
  • Angst vor Zurückweisung ablegen
  • Natürlich sein
  • Immer vorbereitet sein, denn viele Momente geschehen, wenn man nicht damit rechnet

Fazit: Ansprechangst

Letztendlich ist es wichtig, sich einfach zu trauen, das Gespräch zu suchen und den Kontakt aufzubauen, denn nur dadurch kann eine Ansprechangst besiegt werden. Möglichkeiten und Orte gibt es genügend. Je mehr geübt wird, desto mehr Sicherheit und Erfolg stellen sich auch ein.

Foto: 182191253 – Multiracial students © antgor