Smalltalk Tipps

smalltalk-tipps

Richtig Smalltalk zu führen, liegt manchen Menschen einfach, während sich andere schwer damit tun. Gelegenheiten, um solche Gespräche zu führen, bieten sich beispielsweise im Berufsleben ständig. Small Talk bietet die perfekte Möglichkeit, um andere Menschen kennen zu lernen. Wird dabei noch ein positiver Eindruck hinterlassen, wurde alles richtig gemacht. Wie es am besten funktioniert, verrät der folgende Ratgeber.

Den Anfang wagen

Zunächst einmal ist es wichtig, dass aller Mut zusammen genommen und der Mensch, der einem gefällt, angesprochen wird. Ein peinliches Schweigen entsteht häufig dadurch, da niemand den Beginn des Gespräches wagt. Anfangs kostet dies vielleicht etwas Überwindung, doch mit jedem Gespräch, das begonnen wurde, fällt es leichter. Mehr Übung führt gleichzeitig auch zu mehr Sicherheit. Ist dies geschehen, ist der wichtigste Schritt getan und nun gilt es nur noch, mit dem perfekten Smalltalk das Interesse zu halten. Dies schafft die Basis für mehr. Ein Lächeln wirkt nicht nur freundlich und sympathisch, sondern bricht auch das Eis und ist daher der perfekte Gesprächseinstieg.

Die richtigen Themen finden

Worüber könnte geredet werden, diese Frage stellen sich die meisten Menschen. Viele scheuen sich davor, über Belangloses und Offensichtliches zu sprechen. Dabei ist dies besonders gut für den Gesprächseinstieg geeignet, beispielsweise über das Wetter zu reden. Dieses Thema ist oftmals sogar der Retter in der Not. Am Anfang ist natürlich auch immer eine freundliche Begrüßung und sich selber vorzustellen ratsam. Weitere geeignete Themen sind aktuelle Situationen, in der sich beide gerade befinden, der gleiche Beruf, Themen wie Filme oder Musik etc. Dabei sollten die positiven Dinge hervorgehoben werden. Auch über sich selber zu sprechen, ist gut geeignet, beispielsweise über Hobbys, beliebte Urlaubs- oder Reiseziele, Haustiere etc. Auf einer Party bietet beispielsweise die Frage, woher er oder sie den Gastgeber kennt, den optimalen Gesprächseinstieg.

Interesse am anderen Geschlecht zeigen

Echtes Interesse ist grundsätzlich ratsamer, als Höflichkeitsfloskeln zu verwenden. Wenn ein Gesprächspartner nicht ehrlich ist und gekünstelt wirkt, merkt dies der Andere gewöhnlich sehr schnell. Damit kann die Glaubwürdigkeit schnell verspielt werden. Niemand möchte zudem immer wieder hören „Wie geht es dir?“, da solche Fragen ständig fallen und nur standardisiert sind. Sie vermitteln in der Regel kein echtes Interesse, sondern sie werden meistens nur aus Verlegenheit oder Höflichkeit gestellt. Besser ist ein individueller Gesprächseinstieg, zum Beispiel ob beim Umzug oder dem Beginn der neuen Arbeitsstelle alles gut geklappt hat. Wenn persönliche Anknüpfungspunkte vorhanden sind, sollten diese unbedingt genutzt werden. Bei völlig Fremden dürfen es natürlich auch gern einmal Floskeln sein, da ein anderer Gesprächseinstieg hier nicht möglich ist. Besser ist es, so in das Gespräch einzusteigen, als es komplett zu unterlassen. Interesse kann dem Gegenüber am besten durch ein aufmerksames Zuhören und durch Fragen vermittelt werden.

Offenen Fragen

Offene Fragen bedeutet, dass diese nicht nur mit Ja oder Nein beantwortet werden können. Sie sind sehr nützlich, da sie ein Gespräch am Laufen halten und ein Schweigen vermeiden. Dennoch sollten nicht zu viele Fragen gestellt werden. Einerseits wirkt dies zwar aufmerksam, doch andererseits wird aus einem lockeren Gespräch dadurch auch schnell ein unangenehmes Verhör. Ratsam ist es, zunächst einmal etwas von sich zu erzählen. Wer auf die Frage, wie es einem geht, nicht nur mit „Danke, gut“ antwortet, sondern auch die Begründung dafür liefert, gibt seinem Gegenüber die Möglichkeit, daran anzuknüpfen. Fragen helfen zudem dabei, Gemeinsamkeiten zu finden, beispielsweise gleiche Interessen, denn diese sind ein ideales Gesprächsthema.

Weniger geeignete Themen beim Smalltalk

Um herauszufinden, welche Themen sich vielleicht weniger eignen, sollte jeder vorher überlegen, welche Fragen er selber nicht gestellt bekommen möchte. Klassische Tabus sind Sexualität, Politik, Geld, Krankheiten, Eheprobleme und Religion, da diese Themen zu viel Konfliktpotenzial verbergen. Interessieren sich jedoch beide für Politik, wäre es in Ordnung, darüber zu sprechen. Grundsätzlich ist es jedoch so, dass je spezieller ein Thema ist, desto höher ist auch die Gefahr, dass der andere ausgeschlossen wird. Negative Themen sollten generell anfangs vermieden werden, da die Meisten lieber von positiven Menschen als von Pessimisten umgeben sind. Das Gleiche gilt für Langweiler, die auch niemand mag.

Einen positiven Abschluss finden

Wichtig ist es, dass der Abschluss des Gesprächs positiv ist. Es kann beispielsweise noch einmal verdeutlicht werden, dass es sehr schön war, das Gegenüber kennen gelernt zu haben. Bei einem gegenseitigen Interesse können am Ende die Nummern ausgetauscht werden. Allerdings sollte nie direkt danach gefragt werden. Besser ist es, beispielsweise zu sagen, dass es schön wäre, das Gespräch zu wiederholen oder fortzusetzen.

Fazit: Small Talk Themen

Wer perfekte Smalltalks führen möchte, benötigt in erster Linie Übung. Dafür sollte jede Gelegenheit genutzt werden, beispielsweise beim Einkaufen im Geschäft, in einer Warteschlange, in einem Café, an der Bushaltestelle etc. Diese Gelegenheiten müssen nur gesucht und beim Schopf gepackt werden, denn Übung macht den Meister.


Bildnachweis:179286555 –  romantic dinner on rooftop© nd3000


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.